Btdqf8dpstmt192absmv

Ich.Heute.Hier

Lebenskraft tanken im Tagebuch


Dein Leben: ein fröhliches Abenteuer, ein sicherer Hafen? Ein Wellness-Urlaub, eine heiße Affäre mit dir selbst?

Oder derzeit leider nichts von alledem?


Trau dich, daran zu glauben:
Dein Leben könnte sich wieder so anfühlen, wie du es dir sehnlichst wünschst.


Wie das gehen soll?

Im Tagebuch-Schreibkurs "Ich.Heute.Hier" nutzt du die Kraft des Schreibens, um deinen Blick aufs Leben zu verändern. Sanft - und radikal. Ernsthaft - und spielerisch zugleich.


Hol dir deine Lebenskraft zurück!

Alles was du brauchst: ein Tagebuch und einen Lieblingsstift.


Was erwartet dich im Tagebuchkurs "Ich.Heute.Hier"?

  • Schreib-Quickies, die Laune machen, dich erleichtern, sortieren und erfrischen
  • Anleitungen zum Perspektivenwechsel
  • Schreibtechniken, die Schönes unvergesslich machen und Lebensgeschichten aufs Papier zaubern
  • ausgeklügelte, gehirngerechte Techniken der Selbstreflexion

    Alle Inhalte im Detail findest Du weiter unten in der Lektions-Übersicht.


So läuft der Tagebuchkurs ab:

  • Jede Woche hüpft ein Schreibimpuls in dein Email-Postfach.
  • Zu jedem Impuls gibt es eine Audio-Lektion. Sie schenkt dir vertiefende Einsichten zum Schreibimpuls und erklärt dir wesentliche Prinzipien der Kreativitätsentfaltung und des kreativen/therapeutischen Schreibens.
  • Als zusätzlichen BONUS erhältst du gratis Zugang zu einer Facebook-Gruppe, in der du deine Texte und Gedanken teilen und dich von deinen Mitschreiber*innen inspirieren lassen kannst. Fragen sind willkommen, ich helfe und antworte gern. (Der Kurs ist aber auch ohne Facebook genauso wertvoll. Fragen kannst Du mich gerne auch per Mail).
  • Im Kurs-Archiv hast du dauerhaft Zugang zu allen Impulsen, es geht nichts verloren und du musst keine E-Mails horten.



"Nicht nur sind die Schreibimpulse spannend ... und mit mehr hatte ich eigentlich gar nicht gerechnet ...nein, vor allem die Audio-Lektionen sind einfach wunderbar. Sie sind so aufschlussreich, dass sie sogar Fragen beantworten, die ich mir selbst noch gar nicht gestellt habe.
So fördert der Kurs nicht nur die Kreativität, sondern gibt auch zum ‚Wie‘ eine Menge Input.

Naja, und die nette Art, mit der Du die Lektionen einsprichst, macht immer wieder Vergnügen, so dass ich mich jetzt schon auf die vielen neuen Aufgaben freue."

K.H., Teilnehmerin Ich.Heute.Hier

Am Ende des Kurses ...

... wirst du auf leichte und spielerische Weise deine Worte und somit dein Denken und die Sicht auf dein Leben dort verändert haben, wo du es möchtest. Lieblingslebensgefühl ahoi!

Deine Sprache, dein Denken und DU werdet ein fantastisches Team sein!

Preis (inkl. landesüblicher MwSt.):

49€*

für

Wöchentliche Tagebuch-Schreibimpulse über 13 Wochen

13 Audio-Lektionen mit wertvollen Tipps, Übungen und Anleitungen

Antworten und Feedback in der Facebook-Gruppe

In drei Monaten lernst Du, wie Du Dir in vielen Lebenslagen schreibend helfen und Dein Tagebuch als Lebenkraftquelle nutzen kannst.

Dieser Kurs ist der erste Teil einer 4-teiligen Serie.
Wenn Du danach weiterschreiben möchtest, buche "Ich.Heute.Hier" Teil 2 bis 4.

*Du hast keine Kreditkarte und möchtest das Geld lieber auf normalem Weg überweisen? Kein Problem. Schreibe mir an [email protected] und ich schicke Dir umgehend meine Kontodaten.

Lege gleich los!



"Ich habe gemerkt, dass es mir richtig guttut, wieder zu schreiben. Habe ich viel zu lang vernachlässigt. Und sei es nur meine Gedanken des Tages schnell auf Papier zu bringen; ist irgendwie ein Ventil für mich geworden, meine Emotionen raus zu lassen. Ich war da sonst eher der Typ Mensch, der das mit sich selber ausmachen will. Wenn ich zwischendurch mehr Zeit habe, schreibe ich jetzt gern ins Tagebuch."

Tanja Weyhmüller, Teilnehmerin

Das erfährst Du im Kurs:

Welche Rahmen Du Dir für Dein Schreiben setzen kannst - und welcher Rahmen wofür gut ist. Wie Du Zeit zum Schreiben findest. Was das Schreiben mit Detektivarbeit zu tun hat. Warum Frust manchmal gut ist - und wie Du ihn überwinden kannst. Wie Du Dich entscheidest, worüber Du schreiben willst. Warum Du ganz sicher begabt zum Schreiben bist. Wie Du Deinen inneren Kritiker überlistest. Wie Du beim Schreiben Verstand und Gefühl in Verbindung bringst. Welche Fragen beim Schreiben hilfreich sind und welche nicht. Was es bringt, über Belastendes zu schreiben. Warum kleine Schritte wirksamer sind als große. Was das Besondere an Relativsätzen ist. Und welche Art von Mühe sich lohnt.


"Die Schreibimpulse bedeuten mir sehr viel, weil sie alle Sinne anregen. Seit ich schreibe, ist mein Wortschatz lebendiger und voller geworden. Ich blicke auf viele bunte, inhaltsvolle Hefte mit Gedichten, Gedanken, Erzählungen, die mein Leben in all seiner Fülle ausbreiten. Barbara Pachl-Eberhart schafft es in ihrer ihr einzigarten, motivierenden und liebevollen Art, auch Schreibmuffeln auf die Sprünge zu helfen und gibt wertvolle Tipps im Umgang mit Sprache und Schreiben."
Beate Kubala

"Die tollen Impulse von Barbara fordern mich immer wieder heraus und setzen etwas Neues in Gang. Gelegentlich fällt mir spontan etwas zu dem angegebenen Thema ein, aber meistens schleicht der Impuls erst einmal eine Weile um mich herum, umgarnt und lockt mich. Irgendwann leuchtet plötzlich ein Satz oder ein Wort auf. Dann schwinge ich schnell den Stift und bringe die hervorquellenden Gedanken zu Papier. Manchmal muß ich nur dem Schreibfluss folgen und bin am Ende erstaunt und überrascht was ich geschrieben habe."
Tina Doeffinger

"Ich hatte ein Projekt (Tagebuch einer Erkrankung, inzwischen im Handel erhältlich) fertig und fühlte mich einerseits nackt ohne das Schreiben, andererseits wusste ich nicht, wo weiter. Da landete ich in einem Schreibseminar von Barbara. Die Impulse ermutigten mich zu schreiben,; einerseits war es einfach Spaß am Schreiben und Blödeln, andererseits ließ ich mich auch auf sehr schwierige Themen ein, konnte sie durchs Niederschreiben ein wenig fassen. Es sind teilweise sehr private Texte entstanden, die ich nicht unbedingt herzeigen oder vorlesen würde, die mit aber sehr wichtig sind. Seit Dezember bin ich nun mehr oder weniger intensiv bei den Schreibimpulsen dabei. Das Schreiben ist irgendwie Selbstzweck geworden, Unterhaltung, Reflexion, kreatives Spielen, Meditation…und es tut immer wieder tierisch gut."

Eva Hölbling

Machst du mit? Bist du dabei?



Lege gleich los!



Kursinhalt


  Willkommen!
Erhältlich in ... Tagen
Tagen nachdem Du den Kurs gekauft hast
  Impuls #2 - Drei Mal glücklich
Erhältlich in ... Tagen
Tagen nachdem Du den Kurs gekauft hast
  Impuls #3 - Wenn ich nicht da gewesen wäre
Erhältlich in ... Tagen
Tagen nachdem Du den Kurs gekauft hast
  Impuls #6 - Die Antwort des Schneeballs
Erhältlich in ... Tagen
Tagen nachdem Du den Kurs gekauft hast
  Impuls #8 - Adagio Prestissimo
Erhältlich in ... Tagen
Tagen nachdem Du den Kurs gekauft hast
  Impuls #9 - Entkleidung
Erhältlich in ... Tagen
Tagen nachdem Du den Kurs gekauft hast
  Impuls #10 - Gespenster
Erhältlich in ... Tagen
Tagen nachdem Du den Kurs gekauft hast
  Impuls #11 - Hättiwari
Erhältlich in ... Tagen
Tagen nachdem Du den Kurs gekauft hast
  Impuls #12 - Menschen
Erhältlich in ... Tagen
Tagen nachdem Du den Kurs gekauft hast
  Impuls #13 - Kopfbesuch
Erhältlich in ... Tagen
Tagen nachdem Du den Kurs gekauft hast

Lege gleich los!



Deine Kursleiterin


Barbara Pachl-Eberhart
Barbara Pachl-Eberhart

Ich habe vier Bücher geschrieben- Zwei davon sind Spiegel-Bestseller, eines Jahresbestseller in Österreich, ingesamt sind mehr als 300.000 Exemplare im deutschen Sprachraum - und auch in Korea, Japan, Polen, Italien und anderen Ländern verkauft.

Wie ist das gekommen? Bin ich eine von denen, die "es" einfach können? Eine von denen, die immer schon Schriftstellerin werden wollten? Eine von denen, die die ganze Zeit schreiben?

Nein, ich habe nicht "schon immer gern geschrieben".
Und ich schreibe heute: gern, aber nicht täglich. Gut, aber (Gott sei Dank) nicht perfekt. Für Leser, aber auch und vor allem für mich selbst - krakelig, überbordend, stichwortartig, mit Buntstiften, billigen Kugelschreibern und einer Lieblingsfüllfeder.


Als Kind habe ich das Schreiben geliebt. Ich schrieb zum Beispiel Briefe an meinen Stoffhund Wuff-Schnuff ("Lipawuffschnuffwigetsdirmirgetsgut".) Oder Gedichte, in denen sich "gut" auf "Mut", "Baum" auf "Traum" und "Geist" auf "schwarz-weiß" reimte. Ich schreibe erwiesenermaßen seit ich drei bin, mit allem, was mir in die Finger kam. Am liebsten tippte ich auf der Kugelkopf-Schreibmaschine, die mir mein Vater geschenkt hat, als ich sechs Jahre alt wurde.

Als Jugendliche fand ich Tagebücher doof (zumindest das, was ich hineinzuschreiben versuchte - pathetische Songtexte, Sorgenergüsse und jede Menge Selbstkritik). In der Schule hatte ich eine Deutschlehrerin, die meinen Stil nicht mochte und eine beste Freundin, die Schriftstellerin werden wollte und wirklich viel besser schrieb als ich. So beschloss ich, Musikerin zu werden, da musste ich nicht schreiben.

Das erste Mal "wirklich geschrieben" habe ich zunächst nicht mit Stift und Papier, sondern mit Gitarre und Stimme. Bei meiner Arbeit als Clowndoctor ermutigte mich ein Kollege, für die kranken Kinder, die wir besuchten, spontan Lieder zu dichten. Mein erstes improvisiertes Lied handelte von einem Gnu und es wurde überraschend lang und lustig. Das Stegreif-Dichten von Liedern wurde zu meiner Clown-Spezialität.

Mutig geworden, begann ich Songs für meine A-Cappella-Gruppe Quempas zu arrangieren, zu komponieren und dazu auch die Texte zu schreiben.

Das spaßige Schreiben und Liederdichten hätte für immer so weitergehen können und wäre mir wohl auch genug gewesen, wenn mich nicht ein drastischer Knick in meinem Leben zu neuen Erfahrungen und zur Erweiterung meiner Möglichkeiten gezwungen hätte. Im Jahr 2008 verunglückten mein Mann und meine beiden kleinen Kinder tödlich bei einem Autounfall.

Ich schrieb, um mich am Leben zu erhalten. Ich schrieb, um mir das Leben zu retten. Und ich schrieb weiter, schließlich sogar ein Buch ("Vier minus drei"), das nicht nur mir, sondern inzwischen mehr als 200.000 Menschen Mut machte, Trauer als etwas zu betrachten, das zum Leben gehört und letztlich auch zum Lebendigsein).

Dieses erste Buch wurde ein Bestseller, das zweite ("Warum gerade du?") auch. Ich reiste durchs Land, hielt Lesungen und Vorträge - und wurde von vielen Menschen gefragt, ob ich auch Kurse gebe.

Nein, Trauerkurse wollte ich nicht geben - ich wollte trauern, aber nicht für immer eine Trauernde und auch keine hauptberufliche Trauerexpertin bleiben.

Was ich wollte, war mir schnell klar: Menschen beibringen, was man mit Stift und Papier alles machen kann. Lebensmut tanken, Schweres in Kraftquellen verwandeln, Erinnerungen veredeln und behüten, das Chaos im Kopf zur Ruhe bringen. Spaß haben, blödeln - trotzdem blödeln, trotzdem und gerade deshalb dem lustigen, unnützen Unsinn frönen. Und: schreiben, um von anderen gelesen, verstanden und gehört zu werden.

Seit 2010 gebe ich nun Schreibkurse in Bildungshäusern, Seminarhotels und seit 2017 auch im Internet.

2017 erschien mein Buch "Federleicht, die kreative Schreibwerkstatt. Wie die Kraft Ihrer Worte zur Lebenskraft wird."

Die Schwerpunkte meiner Arbeit:

  • Biographisch-literarisches Schreiben (schreiben in Hinblick auf Veröffentlichung)
  • Tagebuch-Impulse, die glücklich machen
  • Stil durch Spiel
  • Gemeinschaftsgefühl und Gruppenstärkung durch gemeinsames Schreiben und Teilen von Geschichten



Häufig gestellte Fragen


Wann beginnt der Kurs und wann endet er?
Du kannst jederzeit beginnen. Der Kurs läuft 13 Wochen lang und beginnt sofort nach der Bestellung.
Wie lange habe ich Zugang zu den Kursinhalten?
Du hast für die komplette Dauer des Kurses Zugang zu allen Inhalten, danach bekommst du ein Download-Bündel mit allen Impulsen und Audio-Lektionen zur Verfügung gestellt.
Ich habe keine Kreditkarte. Welche Bezahlmöglichkeiten gibt es noch?
In diesem Fall schreib mir bitte an [email protected] - ich schicke Dir dann die Anleitung für eine normale Banküberweisung.